Dies ist ein Angebot von AdvoGarant.de®. Für den Inhalt und für ggf. angebotene Produkte ist AdvoGarant verantwortlich.




Telefonische Beratersuche unter:

0800 909 809 8

Näheres siehe Datenschutzerklärung

Allgemein bezeichnen Patientenrechte die Rechte von Patienten gegenüber Ärzten und Leistungsträgern im Gesundheitswesen wie etwa Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern. Dabei geht es gegenüber letzteren oft auch um ganz bestimmte Ansprüche, die Betroffene bei spezifischen Erkrankungen geltend machen können.

Patientenrecht - wenn es um psychosomatische Erkrankungen wie Burn-Out geht

Patientenrecht hat sich aufgrund einer wachsenden Komplexität als eigenes Teil-Rechtsgebiet etablieren können. Psychosomatische Erkrankungen verzeichnen in den letzten Jahren einen starken Anstieg, dabei spielt besonders das sogenannte Burn-Out Syndrom eine große Rolle. Kennzeichnend für die Erkrankungen des psychosomatischen Feldes ist, dass sie ganz häufig langwierig und schwer behandelbar sind sowie nicht selten in eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit ganz oder teilweise einmünden.

Betroffene sehen sich dabei mit Themen wie Erwerbsminderungsrente konfrontiert und müssen Ansprüche gegen Sozialversicherungsträger durchsetzen, um sich den Lebensunterhalt zu sichern. Oft ist anwaltliche Begleitung in der Durchsetzung dieser komplexen Ansprüche unbedingt notwendig, da der Erkrankte die Auseinandersetzung mit komplexen Rechtsnormen und bürokratischen Hürden kaum allein bewältigen kann.

Problematische Ansprüche gegen Sozialversicherungsträger bei Burn-Out

Das Burn-Out als eine von vielen verbreiteten, psychosomatischen Erkrankungen zeigt kein einheitliches Symptom-Bild. Die Symptome treten in vielfältiger Form und multifunktional auf. Betroffene klagen über Depressionen, Ängste, Rückenschmerzen, körperliche Schwäche, Hörstürze und vieles mehr. Problematisch ist, dass das Burn-Out Syndrom nicht als originäre Krankheit gilt, sondern als Problem der Lebensbewältigung. Genau an diesem Punkt beginnen die rechtlichen Hürden, wenn es um Leistungen wie Reha und Erwerbsminderungsrente geht.

Man kann den entsprechenden Anträgen nur einzelne Symptome als Krankheiten zugrunde legen und damit versuchen, Ansprüche durchzusetzen. Reha-Maßnahmen sollen die Erwerbsfähigkeit in Teilen oder als Ganzes erhalten helfen, sowie die Teilhabe des Betroffenen am Arbeitsprozess unterstützen. Die Erwerbsminderungsrente sichert den Lebensunterhalt des Betroffenen bei teilweiser oder vollkommen eingetretener Erwerbsminderung.

Burn Out - ohne ärztliche Gutachten geht nichts

Vor Erhalt der Leistungen sind viele rechtliche Hürden zu nehmen, unter anderem wird formal die Erfüllung bestimmter Wartezeiten und anderer Voraussetzungen verlangt. Psychosomatische Erkrankungen sind nicht immer einfach zu diagnostizieren, was dem Betroffenen oft einen wahren Marathon an Begutachtungen durch Fachärzte abfordert. Besonders schwierig für einen erfolgreichen Antrag auf Erwerbsminderungsrente ist es, den Zeitpunkt für den Leistungsfall verbindlich zu bestimmen.

Ärztliche Gutachten müssen bewerten, ob und ab wann der Betroffene voll oder teilweise erwerbsgemindert ist. Gerade das Burn-Out Syndrom schreitet vielfach über Jahre hinweg schleichend voran, mag sich unter Umständen auch einmal wieder etwas verbessern. Psychosomatische Erkrankungen sind allgemein durch ein stark subjektiv geprägtes Element gekennzeichnet, das sich objektiver Bewertung entziehen kann und deshalb auch sehr schwer einzuschätzen ist. Es kann somit viel Zeit allein mit der Prüfung eines entsprechenden Antrages auf eine bestimmte Maßnahme vergehen. Geduld ist gefragt.

Burn-Out - in der Regel zunächst nur zeitlich begrenzte Erwerbsminderungsrente

Hat man erfolgreich die Gewährung einer Erwerbsminderungsrente durchgesetzt, besteht weiterhin nicht nur Grund zur Erleichterung. Regelmäßig sind diese Ansprüche bei Burn-Out auf drei Jahre befristet, dabei darf diese Befristung dreimal vorgenommen werden. Nach Ablauf der drei Jahre werden die Voraussetzungen erneut geprüft.

Patientenrecht bei Burn-Out - nicht ohne den Fachanwalt

Regelmäßig wird für die Durchsetzung von Patientenrechten im Umfeld psychosomatischer Erkrankungen anwaltliche Hilfe benötigt. Wegen des teilweise unklaren Krankheitsbildes gilt dies bei Burn-Out besonders. Patientenrecht ist vielfach Teil einer anwaltlichen Spezialisierung im Sozialrecht. Sie finden geeignete Anwälte auch in Ihrer Nähe auf advogarant.de.

Artikel zum Thema

  • RAin Sandra Everding

    Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter dem so genannten „Burn-Out-Syndrom“.

    Weiterlesen    

  • Sabine Heinz

    Die „Reha“ in der gesetzlichen Rentenversicherung.

    Weiterlesen    

  • Sabine Heinz

    Wenn der Versicherte eine Reha beantragt, die Voraussetzungen erfüllt und kein Ausschlussgrund vorliegt, muss der Rentenversicherer Reha-Maßnahmen bejahen.

    Weiterlesen    

Sofort-Beratersuche


Diese Funktion nutzt Google Dienste, um Entfernungen zu berechnen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

AdvoGarant.de
Berater-Service

Sie wollen erfolgreich Kunden gewinnen und binden?

Wir helfen Ihnen als starker Partner für Marketing & Organisation

AdvoGarant Artikelsuche