Dies ist ein Angebot von AdvoGarant.de®. Für den Inhalt und für ggf. angebotene Produkte ist AdvoGarant verantwortlich.


Wege zum Recht.



Telefonische Beratersuche unter:

0800 - 589 368 0333

(kostenfrei)


Betreuung

Betreuung - Voraussetzungen und Grenzen - Wie ein Betreuer bestellt wird und über die Bedeutung der Vorsorgevollmacht

Allgemeines
Bei der rechtlichen Betreuung erhält ein Betreuer unter gerichtlicher Aufsicht die Vertretungsmacht für einen Volljährigen. Zweck der Betreuung ist es, Rechtshandlungen im Namen des Betreuten zu ermöglichen, die dieser selbst nicht mehr vornehmen kann. Die Betreuung ist zeitlich und sachlich auf entsprechende Aufgabenkreise beschränkt. Die Betreuung ist in §§ 1896 ff. BGB geregelt. Betreuung in diesem Sinn bedeutet nur rechtliche Betreuung.
§ 1896 Abs. 1 Satz 1 BGB: Das Betreuungsgericht

Das Betreuungsgericht (das Vormundschaftsgericht beim Amtsgericht) bestellt für einen Volljährigen einen Betreuer, wenn der Volljährige aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen kann.
§ 1896 Abs. 2 Satz 1BGB:Der Betreuer

Ein Betreuer darf nur für Angelegenheiten bestellt werden, in denen die Betreuung erforderlich ist. Die Betreuung ist nicht erforderlich, soweit die Angelegenheiten des Volljährigen durch einen Bevollmächtigten ebenso gut wie durch einen Betreuer besorgt werden können.
Kann eine Betreuung angeordnet werden, wenn bereits eine Vorsorgevollmacht besteht?

Vorsorgevollmacht
Grundsätzlich ist die in einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigte Person als Betreuer zu bestellen. Nach § 1897 Abs. 4 BGB hat das Betreuungsrecht einem Vorschlag des zu Betreuenden zur Person des Betreuers zu entsprechen, sofern die Bestellung des vorgeschlagenen Betreuers dem Wohl des Betroffenen/dem zu Betreuenden nicht zuwiderläuft.  
Ein solcher Vorschlag erfordert in der Regel weder Geschäfts- noch natürliche Einsichtsfähigkeit. Vielmehr genügt es, dass der Betroffene seinen Willen oder Wunsch kundtut, eine bestimmte Person solle sein Betreuer werden. Etwaigen Missbräuchen und Gefahren wird hinreichend durch begrenzte, letztlich auf das Wohl des Betroffenen abstellende Bindungswirkung eines solchen Vorschlags begegnet.  
Ein Betreuer kann nur dann nicht bestellt werden, wenn an der Wirksamkeit der Erteilung der Vorsorgevollmacht keine Bedenken bestehen. An der Wirksamkeit der Erteilung der Vorsorgevollmacht bestehen z. B. dann Bedenken, wenn der Bevollmächtigte ungeeignet ist, die Angelegenheiten des zu Betreuenden zu besorgen. Besonders dann, wenn zu befürchten ist, dass die Wahrnehmung der Interessen des zu Betreuenden durch denjenigen, der zum Betreuer bestellt wurde, eine konkrete Gefahr für das Wohl des zu Betreuenden begründen.  
Dies ist der Fall, wenn der Bevollmächtigte wegen erheblicher Bedenken an seiner Redlichkeit als ungeeignet erscheint. Dabei entscheidet der Richter, der über eine Betreuung zu entscheiden hat, über Art und Umfang seiner Ermittlungen nach pflichtgemäßem Ermessen.  
Dem Gericht, das die Rechtmäßigkeit der Bestellung eines Betreuers überprüft, obliegt lediglich die Kontrolle auf Rechtsfehler. Es muss prüfen, ob alle maßgeblichen Gesichtspunkte in Betracht gezogen wurden und die Würdigung auf einer ausreichenden Sachaufklärung beruht.  

Kontrollbetreuer

Bestehen Zweifel an der Redlichkeit der von dem zu Betreuenden als Betreuer eingesetzten Person, kann gemäß § 1896 Abs. 3 BGB ein Kontrollbetreuer bestellt werden. Die Kontrollbetreuung dient regelmäßig als Ausgleich dafür, dass der nach Erteilung der Vollmacht geschäftsunfähig gewordene Betroffene die Vollmacht nicht mehr selbst widerrufen kann.  
Erforderlich ist die Kontrollbetreuung z.B., wenn besondere Schwierigkeiten in der Geschäftsführung bestehen bzw. konkrete Verdachtsmomente vorliegen, dass dem Betreuungsbedarf durch die Vollmachtserteilung nicht genügt wird. Bei erheblichen Zweifeln an der Redlichkeit des Bevollmächtigten und an der Abwendbarkeit der Vermögensgefährdung durch eine Vollmachtsüberwachungsbetreuung ist eine Vollbetreuung einzurichten.  
 
Quelle: BGH, Beschluss vom 13.04.2011, Az. XII ZB 584/10


Autor: 


Artikel des Autors (13)

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Zahlreiche Regelungen in Arbeitsverträgen sind unwirksam - mit meist fatalen Folgen für den Arbeitsgeber, denn im Zweifel gilt das allgemeine Arbeitsrecht, und das ist eher arbeitnehmerfreundlich.

    Weiterlesen    

  • Immobilienrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    In Streit stehen die gegenseitigen Pflichten aus dem Vertrag, der den Erwerb und die Montage einer Einbauküche zum Gegenstand hat.

    Weiterlesen    

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Die Zurückweisung einer Kündigung ist normalerweise nur innerhalb von einer Woche möglich.

    Weiterlesen    

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Bei der Kündigung eines minderjährigen Auszubildenden müssen viele formelle Anforderungen erfüllt werden.

    Weiterlesen    

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Richtig kündigen ist eine Kunst Immer wieder kommt es vor Gericht zu Streitigkeiten über die Wirksamkeit von Kündigungen und deren Zugang.

    Weiterlesen    

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Während der Elternzeit besteht grundsätzlich Kündigungsschutz, laut § 18 BEEG.

    Weiterlesen    

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Ein Arbeitsverhältnis ist die rechtliche und soziale Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

    Weiterlesen    

  • Familienrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Betreuung - Voraussetzungen und Grenzen - Wie ein Betreuer bestellt wird und über die Bedeutung der Vorsorgevollmacht

    Weiterlesen    

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Die Frage nah der Mitbestimmung des Betriebsrates in Fragen der betrieblichen Lohngestaltung ist grundsätzlicher Natur: In welchen Fällen ist der Betriebsrat zu beteiligen?

    Weiterlesen    

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Richtig kündigen ist eine Kunst. Es gibt viele Fallstricke, für den Arbeitgeber ebenso wie für den Mitarbeiter. Stichworte wie E-Mail und Zustellung beherrschen die Frage nach der Wirksamkeit der Kündigung.

    Weiterlesen    

  • Verkehrsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Allgemeines Bei Verkehrszeichen handelt es sich um Verwaltungsakte in Form einer so genannten Allgemeinverfügung (Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 13.12.1979, Az.: 7 C 46/78).

    Weiterlesen    

  • Arbeitsrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Die Arbeitszeit ist hauptsächlich im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geregelt. Zweck dieses Gesetzes ist es, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer in der Bundesrepublik Deutschland bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten und die Rahmenbedingungen für flexible Arbeitszeiten zu verbessern.

    Weiterlesen    

  • Zivilrecht
    Rechtsanwalt Diplom-Verwaltungswirt Erik Hauk

    Kann trotz Bestätigung eines Vertrages, der grundsätzlich angefochten werden könnte, noch Schadensersatz beansprucht werden?

    Weiterlesen    


Das könnte Sie auch interessieren:

Sofort-Beratersuche

AdvoGarant.de Mandantenfuchs

Schildern Sie Ihren Fall und Anwälte bewerben sich



AdvoGarant.de
Berater-Service

Sie wollen erfolgreich Kunden gewinnen und binden?

Wir helfen Ihnen als starker Partner für Marketing & Organisation

AdvoGarant Artikelsuche